Der Fachbereich Mathematik an der Röntgen-Schule (ISS)

 

Zur Zeit unterrichten 13 KollegInnen  24 Kurse in den Klassenstufen 7-10.

 

In den 7. Klassen findet nach einer halbjährigen Einführungsphase eine Aufteilung der SchülerInnen in E- und G-Kurse in äußerer Differenzierung statt, wobei G das Grundniveau und E das Erweiterungsniveau darstellt.

 

Entsprechend ihrer Leistungen werden die SchülerInnen halbjährlich nach Evaluation in die Kurse eingeteilt.

Auf Basis der  Abschlussprognose der  9. Klasse werden in den 10. Klassen die Kurse neu zusammengestellt und in diesen Lerngruppen intensiv und individuell gefördert.

 

Zusätzlich zum regulären Stundenplan werden verpflichtend weitere Vorbereitungsstunden angeboten. Basierend auf unserem Schulprogramm mit dem Schwerpunkt ,Sprachliche Förderung'  gibt es im schulinternen Curriculum des Faches Mathematik diverse sprachliche Hilfen.

 

Die Arbeit aller KollegeInnen ist darauf ausgerichtet, die Ergebnisse der Vergleichenden Arbeiten incl. des Mittleren Schulabschlusses zu verbessern.

 

Zur weiteren Förderung der Mathematikleistungen unserer SchülerInnen nehmen alle KollegInnnen an zahlreichen Fortbildungsmaßnahmen teil und durch externes Coaching werden die Erfahrungen anderer Schulen mit in unser Konzept eingebracht.

 

Im Zuge der Renovierung der Schule konnten alle Klassenräume mit interaktiven Kurzdistanzbeamern oder Multimedia Whiteboards ausgestattet werden.

 


Das Fach Mathematik an der Röntgen Schule

 

Galileo Galilei bezeichnete die Mathematik als die Sprache, in der das Buch des Universums geschrieben ist. Nach Galilei ist die Mathematik der Schlüssel, um Phänomene der Natur zu beschreiben und zu interpretieren. Gleichzeitig ist die Mathematik, in den Worten des zeitgenössischen Mathematikers Paul Lockhart, ein unendlicher Dschungel voller zauberhafter Geheimnisse, ein Wunderland der Fantasie. Die Mathematik hat also viele Gesichter, diese finden sich in der Fülle von Fragen wieder, die wir an der Röntgen-Schule im Rahmen des Mathematik-Unterrichts mit unseren Schülern aufwerfen und erforschen:

 

Wie zeichne ich einen perfekten Kreis mit einem Stück Kreide und einem Seil?

Wie lang ist der durchschnittliche Kleinfinger in unserer Klasse?

Wie viele rechtwinklige Dreiecke verstecken sich in einem Origami-Würfel?

Wie viel Liter Farbe brauchen wir, um das Klassenzimmer bunt zu streichen?

Wie schwer ist die größte Schokoladentafel der Welt?

 

Wir erkunden unsere Welt, erforschen die mathematische Seite des Alltags, spielen mit der Fantasie und machen uns auf die Suche nach den mathematischen Werkzeugen, die uns dabei helfen. Dabei binden wir die vom Rahmenlehrplan vorgegebenen Inhalte in abwechslungsreiche und schülernahe Kontexte, die zum Forschen und Entdecken anregen.

 

Die Lehrkräfte gestalten die didaktisch-methodischen Aspekte des Unterrichts individuell und spezifisch für jede Lerngruppe und jedes Kind. So spielen bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern Unterrichtsrituale und Kopfrechenübungen eine wichtige Rolle, wobei im Laufe der vier Schuljahre das selbständige Lernen und das eigenständige Anfertigen von Lernprodukten (wie Plakaten und Präsentationen) in den Vordergrund rücken. Durch mathematische Spiele und visuelle Materialen wird das Vorstellungs- und Abstraktionsvermögen der Schülerinnen und Schülern trainiert und der Spaßfaktor beim Lernen erhöht!

 

Vanessa Casagrande

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Straßenkreide und Seil zeichnen Elisabeth, Israh, Cansu und Nase Kreise auf dem Schulhof .

 

 

 

 

 

 

 

Die Figuren wurden beschriftet.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fikreta malt die Schnittfläche zweier Kreise aus.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Origami-Würfel wurde von Sani gefaltet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir falten und vergleichen Würfeln verschiedener Größen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Tangram ist ein altes chinesisches Spiel, das das geometrische Denken fördert.