Kulturelle Bildung

Weitere Information zur kulturellen Bildung an der Schule ist unter der Rubrik "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite abzurufen

(Ansprechpartner: Paul A. Kleinert, foerderloewenstein@yahoo.de )

 

MUS-E

Am 22. Juni stellte sich der Künstler Krzysztof Mianowski an der integrierten Röntgen Sekundarschule vor.  Er wird, zusammen mit der Gründungslehrerein Alice Thoms und dem MUS-E begleitenden Lehrer Oliver Tröger, im Schuljahr 2022/23 sowohl eine 7. Klasse als auch eine  9. Klasse mit Perkussionanleitung begleiten.

KRZYSZTOF MIANOWSKI „Kylu“, Berlin/Polen

 

entwickelte seine Begeisterung  für Musik in der Jugendzeit als Gitarrist, Bassist und Schlagzeuger in Progressiv-, Metall- und Rockbands, entdeckte dann als Drummer den Funk und tauchte immer mehr in die Welt der Perkussionsinstrumente ein. Mit 25 Jahren erste Berührung mit Samba, was ihn zu Begegnungen mit den Batucada-Mestres der Rio-Sambaschulen Portela, Mocidade, Imperio Serrano oder Tijuca brachte. Seit dieser Zeit ist Kylu ein gefragter Workshopleiter sowie gern gesehener Gast auf zahlreichen internationalen Sambafestivals.

In der Berliner Sambaschule „Sapucaiu no Samba“ wirkt er in leitender Funktion und als Komponist, beim Bloco-X, einem internationalen Samba-Projekt, spielt er die erste Repenique.

Eigenes Bandprojekt „Brincadeira tem hora“, Begeisterung für Roda de Samba mit all ihren Instrumenten (Cavaquinho, Pandeiro, Tan-Tan) und afro-brasilianische wie auch afro-kubanische Rhytmen mit Timbal und Conga.

 

                              Krzysztof Mianowski                                                        Alice Thoms                                                     Oliver Tröger


Februar 2020: das Pilotprojekt „MUS-E“ startet im Ganztagsunterricht an der Röntgenschule! Und ab der 39sten Kalenderwoche 2020 die 2te "MUS-E" - Klasse.

Zu den darauf folgenden Klassen s.u.  und weiteres dazu unter "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite.

Maryna Lavrenyuk, Künstlerin

Alice Thoms (10. Klassenstufe),

gründende Klassenlehrerin

Oliver Tröger ( 8. Klassenstufe),

Klassenlehrer

Thomas Panter, Künstler


Die im vergangenen Schuljahr an der Schule arbeitenden Künstlerinnen und Künstler und die zuständigen Lehrkräfte.

Beginn der neuen MUS-E-Klassen für bildende Kunst im November 2021 und Januar 2022

Alice Thoms - Klassenlehrerin


Nach Katharina Nagel, Marcelo Omine und Fabrizia Vanetta (zur jeweiligen Person s. die Hinweise unter "Projekte und Partner") arbeitet nun Maryna Lavrenyuk in der MUS-E-Gründungsklasse an der Schule (mittler Weile in der 10ten Klassenstufe).  Auch im letzten "Newsletter" der Schule war hierzu zu lesen. Wir freuen uns, dass, nach einer Zeit der Vakanz, dieses wertvolle Angebot den Schülerinnen und Schülern der Schule wieder zur Verfügung steht. Weitere Information lässt sich unter der Rubrik "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite finden.


In der 10ten Klassenstufe wurde im Schuljahr 2021/22  "An Artist's Book"  erarbeitet. Hier  (oben) einige der Ergebnisse.

Eindrücke von der Arbeit der 8ten Klassenstufe mit Kerstin Hurbain und Oliver Tröger (nähere Information unter ""Projekte und Partner" auf dieser Netzseite).

Auch das Koordinationskollegium von MUS-E stellt sich in einer neuen Konstellation dar: So kamen Frauke Jürgens (jeweils rechts in der Bilddraufsicht) in ihre Zuständigkeit als Programmleiterin für Berlin und Jenny Schmiedel in die als neue schulzuständige Koordinatorin, die Anna Lehmann ablöst. Wir wünschen beiden Kolleginnen einen guten Beginn und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Am  20sten Mai ab 13.00 Uhr kam es an der integrierten Röntgen Sekundarschule zu einem weiteren  Evaluationstreffen der  derzeit hier tätigen Künstlerinnen und Künstler sowie der zuständigen Lehrkräfte wie auch Koordinatorinnen und Koordinatoren. Neu in unsere Runde kam Mónica Dominguez, die die scheidenden Frauke Jürgens ablöst. Wir danken Frauke für die Zusammenarbeit mit guten Wünschen und begrüßen Mónica in unserer Runde. Auf der Agenda des Treffens standen die Evaluation der Arbeit der vergangenen Zeit, die, trotz spätem Beginn im Schuljahr,  ein positives Echo fand. Maryna und Thomas berichteten von der Arbeit, Alice und Oliver von Ihrer Begleitung dieser. Wiederholt wurde der Wunsch nach einem Turnus von einem Jahr für den Wechsel der künstlerischen Ausrichtung, die entsprechenden schulischen Gründe wurden benannt und diskutiert. Wir hoffen, hier Gehör zu finden. Dank gilt Künstlern und Lehrkräften für die kontinuierliche Arbeit in den derzeit besonders schwierigen Zeitläuften. Weiter Information dazu s.u. "Projekte und Partner" auf dieser Netzseite.

 

Ausblick auf das Schuljahr 2022/23

 P.A. Kleinert (kulturelle Bildung an der iRSS), O. Tröger (derzeit                         Treffen am 22. Juni 2022 an der iRSS                             J. Schmiedel (MUS-E-Koordinatorin),  K. Mianowski (Künstler),                          Klassenlehrer an der 8. Klassenstufe)                                       Namensnennung von links nach rechts                           A. Thoms (derzeit Klassenlehrerin an der 10. Klassenstufe)

 

Am 22. Juni stellte sich der Künstler Krzysztof Mianowski an der integrierten Röntgen Sekundarschule vor.  Er wird, zusammen mit der Gründungslehrerein Alice Thoms und dem MUS-E begleitenden Lehrer Oliver Tröger, im  Schuljahr 2022/23 eine 7. wie auch 9. Klasse mit Perkussionanleitung begleiten.

 


Mitarbeit im Netzwerk Stiftungen und Bildung 

Jahrestreffen 2017

Jahrestreffen 2018

Jahrestreffen 2019


Jahrestreffen 2020

Jahrestreffen 2021

Jahrestreffen 2022, © Netzwerk Stiftungen und Bildung, Frederic Schweizer.


Seit Beginn des Jahres 2017 ist der Förderverein der Kurt Löwenstein Oberschule e.V. (afTdJH)

an der integrierten Röntgen Sekundarschule von Berlin-Neukölln im "Netzwerk Stiftungen und Bildung" integriert. 

 

Das Netzwerk Stiftungen und Bildung folgt der Zielsetzung, bundesweit Wegweiser für zivilgesellschaftliches Engagement zu sein, Bildungsallianzen zu fördern und Stiftungen in ihrer Bildungsarbeit zu unterstützen.

Die nunmehr 8  Jahre währende Kooperation mit der  "Stiftung Pfefferwerk" erbrachte den Kontakt. 

 

Fachtagung „Kommunale Bildungslandschaften: Nur mit Zivilgesellschaft!“ des Netzwerkes Stiftungen und Bildung in Kooperation mit der AG Bildung und Engagement des Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und weiteren zivilgesellschaftlichen Partnern

 

am 14. November 2022, ganztägig (9:30 – 16:30 Uhr)

 

Ort: Berliner Stadtmission  Lehrter Straße 68  10557 Berlin 

Download
Information
Infobrief-Nr.16-Netzwerk-Stiftungen-und-
Adobe Acrobat Dokument 949.2 KB

Kurt Löwenstein - Dauerausstellung

Anmeldungen zum Besuch der Ausstellung via Telephon unter 030.290276416 oder elektronische Post: foerderloewenstein@yahoo.de 

(Ansprechpartner: Paul A. Kleinert)


Die Grundlagen (Negative) für die Ausstellungstafeln wurden von der Jugendbildungsstätte "Kurt Löwenstein" e.V. zu Werneuchen/ Werftpfuhl bereitgestellt, wofür wir uns herzlich bedanken

 Kurt Löwenstein (1885-1936), Philosoph und promovierter Pädagoge, Stadt- und Bezirksverordneter von Berlin-Charlottenburg, Stadtverordneter von Groß-Berlin und Stadtrat für Volksbildungswesen in Berlin-Neukölln, Reichstagsabgeordneter, Vizepräsident der sozialistischen Erziehungs-Internationale, Vorsitzender der Reichsarbeitsgemeinschaft der Kinderfreunde u.a.m., vor anderem jedoch pädagogischer Autor wie unermüdlicher Anreger reformpädagogischer Anliegen, verstarb am 8ten Mai 1939 in Paris. Aus diesem Anlass wurde zum 80sten Todestag eine Dauerausstellung zu Leben, Werk und Wirken Löwensteins an der Schule eingerichtet.

 

(Weitere Information unter "Förderverein/Namensgeber" auf dieser Netzseite)

Im Rahmen der Schulprojektebesprechung wurde am 8ten April 2019 durch Dr. Vanessa Casagrande, Dr. Nora Köster-Eiserfunke, Michael

Schlecker, Dr. Vera Dünkel, Prisca Schrickel, Alice Thoms (von links nach rechts in der Draufsicht gesehen) und Paul A. Kleinert (ohne Photographie) auch die Eröffnung der Dauerausstellung zu Kurt Löwenstein vorbereitet, Programm s.u.

Am 8ten Mai 2019  wurden sowohl eine Sonder- (hier in der oberen Bildleiste abgebildet) als auch eine Dauerausstellung (oben und untere Bildleiste) zu

Leben, Werk  und Wirken Kurt Löwensteins an der Schule eröffnet.  Die Büste Kurt Löwensteins fertigte Zygmunt Pȩczek.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein e.V.,  des Museums Neukölln und des Archivs der Arbeiterjugend.

Seit dem 80sten Todestag Löwensteins ist an der integrierten Röntgen Sekundarschule von Berlin-Neukölln, deren Förderverein seinen verpflichtenden Namen trägt, eine Dauerausstellung zu sehen, die am 8ten Mai 2019 in einer festlichen Eröffnung, zu der u.a. die Bildungsstadträtin des Bezirkes Neukölln, der Bürgermeister von Berlin-Neukölln sowie die Schulaufsicht in Vertretung des Senates zugegen waren, der Schulöffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Zum Programm s. u. "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite. 

Ein Hinweis auf die Ausstellung findet sich auch in der "Berliner Woche" vom 26sten Mai 2019

Zum Röntgenprojekt

Bilder durch Röntgen

(weitere Information unter "Projekte & Partner" und "News/Termine" auf dieser Netzseite)

 

Die ISS Röntgen hat vom 11. - 13. Juli 2016 erstmalig das Projekt „Bilder durch Röntgen “ durchgeführt. Dabei beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Röntgenschule mit historischen, kulturellen und wissenschaftlichen Auswirkungen des Röntgenzeitalters. An acht Stationen wurden die Schülerinnen und Schüler über einen lebensweltorientierten Zugang mit dem Namensgeber unserer Schule vertraut gemacht. Im Hinblick auf eine Nachhaltigkeit und Würdigung der Schülerergebnisse wurden ausgewählte Schülerarbeiten ausgestellt.

Das Projekt „Bilder durch Röntgen “ findet fortan jährlich zum Ende des 1. Schulhalbjahres in den siebten Klassen statt. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern der Röntgenschule auf spielerische und kreative Weise eine Identifikation mit unserer Schule zu erleichtern. 
Das Projekt wird von der Deutschen Röntgengesellschaft und dem Förderverein der Kurt-Löwenstein-Oberschule e.V. gefördert, in Kooperation mit dem  Jugendkunst- und Kulturzentrum "Gérard Philipe" und der "KungerKiezInitiative e.V." durchgeführt.  Seit 2018 wurde das Röntgen-Projekt  durch das Theatervorhaben "Sophie trifft Wilhelm Conrad"  erweitert, das in Zusammenarbeit mit der Sophie-Brahe Gemeinschaftsschule in Berlin-Treptow stattfindet.

Die Ausstellung zu Wilhelm Conrad Röntgen im Eingangsbereich der Schule + neue Photographie von 2022


 Am 23sten Januar 2017 besuchten Mitglieder der Deutschen Röntgengesellschaft zu Berlin (Frau Ermisch, Herr Dr. Lohwasser, Herr Dr. Stavginski), die unser Projekt unterstützt hatte, die Schule und sahen sich die Projektabläufe, die Ergebnisse derselben sowie die zugehörige Ausstellung an.

Mit freundlicher Unterstützung des

Jugend- und Kulturzentrums "Gérard Philipe".

 

 Dank gilt der Agentur "MohrModels" und dem Filmfundus Tanja Oppel (beide Berlin), die Schaufensterpuppen für das Projekt spendeten, sowie dem Deutschen Röntgenmuseum zu Remscheid, welches eine Röntgenbüste sowie eine Edition mit Photographien W.C. Röntgens zu unserer Ausstellung beitrug. 


Weitere Schritte auf dem Wege der beginnenden Zusammenarbeit  waren die Vorstellungen unserer den begonnenen Prozess weiterführenden und verstetigenden Konzeption zum Vorstandstreffen der DRG in Berlin im März des Jahres, zum Röntgenkongress zu Leipzig im Mai, am Röntgen-Museum und -Gymnasium in Lennep  sowie an der Stadtverwaltung zu Remscheid im Juni 2017. Ein weiteres gemeinsames Treffen fand Ende Juli in den Räumen der DRG zu Berlin Statt, die Entscheidung einer Fortführung der Förderung des Projektes von Seiten der DRG fiel Ende September.

 

Im Dezember 2017 gab es den ersten Durchgang der "Schule am anderen Ort"  für die Schüler(inne)n der integrierten Röntgen Sekundarschule in Lennep (Remscheid), der erste reguläre fand im Juni 2018, der 2te im Mai 2019 Statt. Hervorzuheben ist die wiederholt gute Zusammenarbeit mit dem Röntgen-Gymnasium zu Lennep und die von dort erfahrene Unterstützung.

Besonderer Dank gilt Birgit Dömling und Dr. Uwe Busch  vom Deutschen Röntgen Museum Lennep, Dr. Stephanie Mehre-Baehr, Kathrin Mießen, Constanze Stiegler, Thomas Benkert und Frank Tischer vom Röntgengymnasium, den Schüler(inne)n des Medizinphysikkurses der Schule sowie  Ramona Schösse und Zbigniew Pluszynski vom Jugendzentrum "Die Welle". Im ersten Durchgang fuhren zunächst ausgewählte  Schüler/innen der 8ten Klassenstufe, die an den Röntgentagen im Januar 2017 teilnahmen,

ab dem Schuljahr 2017/18 waren die 7ten Klassenstufen angesprochen. Aus dem Projekt wurde ab dem Schuljahr 2018/19 ein regulärer Bestandteil der Schulkultur.

 

 Seit Oktober 2019 erarbeiten Schülerinnen und Schüler des Kurses Darstellendes Spiel an der Sophie-Brahe-Schule (12. Klassen) unter der Leitung von Steffen Lüder und Michael Reinhold Schmitz ein Stück mit dem Arbeitstitel "Die Unbekannten", das im März 2020 in Remscheid-Lennep in der Aula des dortigen Röntgen-Gymnasiums zur Aufführung kommen sollte.  Die für Ende 2020 geplanten Aufführungen an beiden Schulstandorten konnten der "Corona"-Maßnahmen wegen nicht stattfinden. An deren Stelle wurde durch die Regisseurin Nadya Derado eine filmische Dokumentation des Theaterprojektes erstellt, die Ausschnitte des fertigen Stückes während der Proben in der Aula der Sophie Brahe Gemeinschaftsschule (Schule im Verbund) zeigt.  Eine Kurzfassung der Dokumentation von Nadya Derado zum Theaterprojekt "Die Unbekannten" kann hier angeschaut werden.

 

 Film "Sophie Brahe trifft Wilhelm Conrad Röntgen"

Der weitere Verlauf der Bildungsarbeit wird unter der Rubrik "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite dokumentiert.

Am 4. April 2022 sind Dr. Vera Dünkel und Paul A. Kleinert 

zum weiteren Verlauf des Röntgenprojektes getroffen,

hörige Fahrt nach Lennep wohl erst nach dem  Sommer

Zustimmung der Sponsoren, denen an dieser Stelle

operationspartner in Lennep werden nun intenisiv  in die

gen, weiteres  dazu auf dieser Netzseit unter "Projekte &

 

zur Beratung zusammengesessen und haben Absprachen

 wonach die Röntgen-Projektwoche in der 21. KW, die zuge - stattfinden wird.  Die Planung fand die wohlwollende

herzlich für ihre Unterstützung gedankt sein soll. Die  Ko -

Planung einbezogen, Abstimmungen entsprechend  erfol -

Partner" zu lesen sein.

 

Vera Dünkel vor der ihrerseits neu gestalteten

Röntgen-Vitrine im Entrée der Schule

 


Die Röntgen-Projektwoche in der 21. KW 2022 an der integrierten Röntgen Sekundarschule

(weitere Information unter "Projekte und Partner" auf dieser Netzseite)


Nach einer Pause in 2021 fanden die 6. Röntgen-Projekttage an der Schule vom 23.-25. Mai 2022 statt. Alle Schülerinnen und Schüler der insgesamt vier 7. Klassen nahmen mit Erfolg daran teil. Sie durchliefen 8 Stationen, in denen sie vom Leben und Wirken Wilhelm Conrad Röntgens über die Bildkultur um 1900 bis hin zur Bedeutung verschiedener bildgebender Verfahren grundlegende Einblicke in das Thema „Röntgen“ erlangten.

Für besonders erfolgreiche Schülerinnen und Schülern wird im Anschluss an die Projekttage eine Schülerreise nach Remscheid geplant, die im Oktober 2022 stattfinden wird.

Für den reibungslosen Ablauf des Projekts sei allen Beteiligten, vor allem den engagierten Lehrkräften der Röntgenschule, herzlich gedankt. Besonderer Dank geht auch an die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG), deren finanzielle Unterstützung die Durchführung dieses Projekts erst möglich machte.

Download
Röntgen-Projekt Laufplan für SuS Vorlage
JPG Bild 840.0 KB
Download
Laufplan Röntgen-Projekt.jpg
JPG Bild 1.2 MB

Schule am anderen Ort - die Schülerbildungsfahrt nach Lennep im Oktober 2022

Vom 17.-20. Oktober 2022 fand die vierte Schülerbildungsreise nach Remscheid-Lennep statt. 16 Schülerinnen und Schüler sind mitgefahren und haben in Wilhelm Conrad Röntgens Geburtsstadt das Röntgen-Gymnasium Lennep, das Deutsche Röntgen-Museum und sein Schülerlabor sowie das Jugendzentrum „Die Welle“ besucht. Außerdem gab es Ausflüge durch Radevormwald, ins Schwimmbad H2O sowie über die Felder zum Wuppertaldamm. In der Jugendherberge Radevormwald waren alle untergebracht. Hier wurde abends gegrillt und gefeiert. Alle Schülerinnen und Schüler haben erfolgreich an dem umfangreichen Programm teilgenommen und dafür eine Urkunde erhalten. Dr. Vera Dünkel, als Projektverantwortliche, und  Ahmet Damgaci, als Lehrer, begleiteten diesen Durchgang der Schule am anderen Ort.

 

Seit dem Schuljahr 2016/17 erfährt das Röntgenprojekt der Schule Förderung durch die

Deutsche Röntgengesellschaft e.V. zu Berlin. Die weitere Förderung bis 2023 wurde zugesagt - wir sagen herzlich Dank. 

Gefördert von der Deutschen Röntgengesellschaft e.V. in Unterstützung vom Förderverein der Kurt Löwenstein Oberschule e.V.

und

unterstützt vom Förderverein der Kurt Löwenstein Oberschule e.V. 

Voodoo-Puppen - Kunstkurs Frau Thoms'

Kunst Kurs 10. Klasse - Frau Thoms - Thema: Voodoo-Puppe

Die Schüler kamen auf die Idee ihren Schulabschluss und ihre weitere Zukunft mit Voodoo positiv zu beeinflussen. Daraus resultierte die Aufgabe für eine Portfolioarbeit.

  • Wie sehen eigentlich Voodoo-Puppen aus?

  • Wo stammen sie her?

  • Wer hat sie verwendet und wie?

  • Gibt es guten und bösen Voodoo-Zauber?

  • Muss ein Schnittmuster erstellt werden?

  • Wie näht man Voodoo-Puppen?

Schon gewusst?

Für einen guten Voodoo-Zauber werden Nadelköpfe mit folgenden Farben verwendet:

  • Weiß für Heilung und Genesung

  • Rot für Kraft und positive Energie

  • Grün für Geld

  • Gelb für Erfolg

  • Blau für Liebe

  • Lila für Spiritualität und Erkenntnis

  • Schwarz kann negative Energie bündeln und sie von dem Betroffenen fernhalten, sie abstoßen

 

Kunst Kurs 8. Klasse - Frau Thoms - Thema: Gesicht

Ein Schulhalbjahr wurden Gesichter genau betrachtet, gezeichnet, geknetet, gemalt und gebogen.

Die Werke des Künstlers Alexander Calder dienten für die Drahtarbeit als Vorlage.

Alexander Calder

 

Einführung in die Architektur / Farbe Weiß / Plastik  -  Kunstkurs Frau Thoms'

 

Einführung in die Architektur

 

Die Schüler und Schülerinnen lernen Baumaterialien Gebäude verschiedener Bauepochen und in ihrer Umgebung kennen. Als praktische Arbeit steht ein experimenteller Umgang mit ungewöhnlichen Baumaterialien. Das Material war vorgegeben und jedes Team hat daraus einen Raum oder ein Gebäude konstruiert. Am Ende wurden diese auf ihre Funktion, ihr Baumaterial und auf ihre Wirkung hin untersucht.

 

Ergebnisse:

  • Hotel in Abou Dhabi
  • Pavillon am See
  • Sporthall

 

Farbe Weiß

Wie kann man mit weißem Papier Räume schaffen? Durch Formen und Strukturen entstehen neue Farbnuancen und das Weiß erscheint in vielen Farben. Welche Materialeigenschaft hat Papier? Was lässt sich wie aus Papier bauen?

Die Schüler und Schülerinnen gestalten eine Landschaft aus Papier in Anlehnung an Su Blackwell.

 

Plastik

 Ausgangspunkt war die Betrachtung der Plastik von der Antike bis in die Gegenwart und die menschlichen Proportionen. Wie verhalten sich die Proportionen im Ideal zueinander? In modernen Plastiken finden wir auch Abweichungen vom Ideal und ausdrucksstarke Körperhaltungen.

 

Die Schüler und Schülerinnen wählten eine Körperhaltung, skizzierten sie und erprobten die Proportionen. Anschließend wurde mit Gartendraht die Plastik geformt.

 

Alice Thoms 

Antirassismus - die Fühmannprojekte  -  die neue Ausstellung

 "Das Nibelungenlied" - zwei Ausstellungen von November 2017 bis Dezember 2018

an der integrierten Röntgen Sekundarschule, die dritte (im Schuljahr 2020/21 geplante) Ausstellung, das zugehörige Unterrichtsgeschehen sowie die Fahrt nach Märkisch Buchholz  fielen der verordneten QV-Prophylaxe wegen aus.

Schülerinnen und Schüler der 8. Klassenstufe behandelten „Das Nibelungenlied“ in der Neuerzählung Fühmanns im Unterricht des Klassenlehrers

Akiner Kisa nach den Osterferien 2018, womit die nunmehr 7 Jahre währende Zusammenarbeit von Röntgenschule und iFFF eine weitere Bereicherung erfuhr. Begleitend wird an der Schule eine Ausstellung zu diesem Epos gezeigt, die, im Juli 2018 ergänzt um von den Schüler(inne)n erstellte Exponate, bis Ende des Jahres 2018 gezeigt  werden wird. Für das Schuljahr 2020/21 plante Lehrer Kisa eine weitere Unterrichtsreihe zum Thema.

 

Weitere Information unter "News & Termine" sowie "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite. 


 

ALG Rundbrief NR. 3 – 2018
INFORMATIONEN LITERARISCHER GESELLSCHAFTEN & LITERATURMUSEEN