MUS-E  international

Katharina Iva Nagel , Künstlerin

Marcelo Omine, Künstler

Alice Thoms, gründende Klassenlehrerin

Kerstin Hurbain, Künstlerin

Oliver Tröger, Klassenlehrer


Pilotprojekt „MUS-E“ startet im Ganztagsunterricht an der Röntgenschule! Und ab der 39sten Kalenderwoche 2020 die 2te "MUS-E" - Klasse.

Weiteres dazu s. u. "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite.

 

MUS-E startet am 14. Februar 2020 bundesweit erstmalig an einer Integrierten Sekundarschule mit der Kunstsparte Tanz mit den Künstler*innen Katharina Iva Nagel und Marcelo Omine an der Röntgenschule. Beide Künstler haben sehr viel Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendlichen und Kindern. Das Methoden-Repertoire der beiden Künstler reicht von Tanzimprovisation, Tanztheater & Ortsbezogene Performance, Community Dance bis zu zeitgenössischer Tanzpädagogik. Dieses dient als Basis für die kreative Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8, in Fortführung 9b.

Das Pilotprojekt MUS-E an der Röntgenschule wird für 12 Monate von der Berliner Sparkassenstiftung gefördert. Für diese Förderung sprechen wir unseren Dank aus!

Ab der 39sten Kalenderwoche wird Kerstin Hurbain in einer weiteren MUS-E-Klasse die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c begleiten. Näheres  dazu  unter "Kulturelle Bildung" und "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite.

 

„Bereits 1993 wollte Yehudi Menuhin mit MUS-E® auch die Jugendlichen in der Adoleszenz erreichen, was wir damals aber zurückgestellt haben, da wir zunächst in den unteren Klassen von sozialen Brennpunktschulen wirksam werden wollten, wo wir alle Kinder eines Jahrgangs erreichen. Nun gibt es MUS-E® in zahlreichen Ländern und mehr als 1 Million Kinder haben wesentliche Impulse in ihr späteres Leben mitgenommen, da die Nachhaltigkeit von MUS-E® längstens nachgewiesen ist. Somit ist das Pilotprojekt an der Röntgenschule ganz im Sinne der Begründer des Programms MUS-E®. Ich wünsche allen Beteiligten, vor allem den Jugendlichen, viel Erfolg.“

Werner Schmitt, Vorsitzender Verein MUS-E Deutschland e.V. und Mitbegründer des Programms MUS-E®

 

 

Ansprechpartner für die Arbeit an der Schule und die Kooperation mit MUS-E :  Paul A. Kleinert (foerderloewenstein@yahoo.de,

s.u. "kulturelle Bildung" auf dieser Netzseite).


Wegen verordneter CV-Prophylaxe abgesagt

THEATERAUFFÜHRUNG "Wilhelm trifft Sophie"

Am 20.3.2020 sollte es in der Aula des Röntgen-Gymnasiums in Remscheid-Lennep zur Aufführung eines Theaterstücks kommen, das derzeit von SchülerInnen des DS-Kurses (12. Klasse) an der Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule unter Leitung von Steffen Lüder und Michael Schmitz entwickelt wird. Anschließend soll das Stück auch an der Röntgenschule, der Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule und im JuKuZ aufgeführt werden. Termine hierfür werden noch bekannt gegeben.

Download
Ankündigung Röntgen-Brahe-Stück.pdf
Adobe Acrobat Dokument 155.1 KB

Kurt Löwenstein-Dauerausstellung (die Eröffnung war am 8ten Mai  2019)

Die Grundlagen (Negative) für die Ausstellungstafeln wurden von der Jugendbildungsstätte "Kurt Löwenstein" e.V. zu Werneuchen/ Werftpfuhl bereitgestellt, wofür wir uns herzlich bedanken

(Ausstellung und Veranstaltung werden unter "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite dokumentiert)


 

Schule am anderen Ort
Schülerbildungsfahrten nach Remscheid-Lennep

Schülerinnen und Schüler der integrierten Röntgen Sekundarschule von Neukölln können die Laboratorien des

Röntgen-Museums zu Lennep nutzen, wobei sie von Schülerinnen und Schülern des Röntgen-Gymnasiums von Remscheid-Lennep

begleitet werden. Dieses Projekt wird von der Deutschen Röntgengesellschaft unterstützt.

 

Zur nächsten Reise nach Lennep wird informiert (derzeit der QV-Prophylaxe wegen nicht möglich).

 

 Gefördert von der Deutschen Röntgengesellschaft e.V., der Joachim Herz Stiftung und der Chaja Stiftung


und unterstützt vom Förderverein der Kurt Löwenstein Oberschule e. V. 



Der Förderverein der Kurt Löwenstein-Oberschule e.V. (freier Träger der Jugendhilfe) ist Gründungsmitglied der Stiftung Bildung.

(Näheres dazu unter "Förderverein" auf dieser Netzseite.)

                                                                                                                                   Am Festungsgraben 1

                                           Wildenbruchstraße 53


 

Die Stiftungsversammlung 2020 findet am  7. Dezember 2020 von 15.30 - 17.30 Uhr

in den Räumen  der Stiftung Bildung im  Palais am Festungsgraben (Am Festungsgraben 1, 10117 Berlin) Statt.


 Jahrestreffen 2017

 Jahrestreffen 2018

 Jahrestreffen 2019

 Jahrestreffen 2020


 

 

Seit Beginn des Jahres 2017 ist der Förderverein der Kurt Löwenstein Oberschule e.V. (afTdJH)

an der integrierten Röntgen Sekundarschule von Berlin-Neukölln im "Netzwerk Stiftungen und Bildung" integriert. 

 

Das Netzwerk Stiftungen und Bildung folgt der Zielsetzung, bundesweit Wegweiser für zivilgesellschaftliches Engagement zu sein, Bildungsallianzen zu fördern und Stiftungen in ihrer Bildungsarbeit zu unterstützen.

Die nunmehr 7  Jahre währende Kooperation mit der  "Stiftung Pfefferwerk" erbrachte den Kontakt.

 

 

Download
Information
Infobrief-Nr.11-Netzwerk-Stiftungen-Bild
Adobe Acrobat Dokument 311.7 KB

 

 

8. Sitzung des Stiftungsnetzwerkes Bildung am 29. Oktober 2020 (ganztägig)

  im Hotel Abion (Spreebogen), Alt-Moabit 99, 10559 Berlin

zur Thematik: "Schnittstellen und Leerstellen in den Handlungsfeldern der 'Netties' in den Berliner Bezirken - 

Voraussetzungen für zivilgesellschaftliches Engagement auf Bezirksebene"

 


Arbeitskreis Elternarbeit an der integrierten Röntgen Sekundarschule

 Am 13ten November 2018 traf sich zum ersten Mal der Arbeitskreis "Elternarbeit", bestehend aus Songül Aslan (Sozialarbeiterin mit dem Schwerpunkt Elternarbeit an der Schule), Antje Dombrowski (Lehrerin), Heike Niemann (Sozialpädagogin an der temporären Lerngruppe "Rückenwind" der Schule), Paul A. Kleinert (für die Sozialpädagogik an der Schule) und Michael Schlecker-Feldt (Lehrer und Ansprechpartner für diesen Arbeitskreis).

Anliegen der im Arbeitskreis Versammelten ist es, die Zusammenarbeit mit den Eltern der Schüler/innen zu intensivieren, Elemente der Multi-Familientherapie in das Schulleben einzubringen und (auf lange Sicht hin) eine Elternklasse aufzubauen.

 Ein weiteres Treffen fand am 27sten November an der Schule Statt, woran neben den o.g. Personen  Sofie Tramm (Lehrerin) und Sophia Zimmermann (Sozialarbeiterin an der temporären Lerngruppe "Rückenwind" der Schule) teilnahmen.

Das Folgetreffen stand für den 4ten Dezember an, unmittelbar hernach wurden Anliegen und Arbeitskreis (der offen für Zuwachs ist) den Kolleginnen und Kollegen der Schule in der Gesamtkonferenz vorgestellt. Durch die Neuorientierung in puncto Elternarbeit und -patenschaften

 wird sich die Struktur der Zusammenkünfte künftig verändern. Weiteres unter "Sozialpädagogik" auf dieser Netzseite.