News / Termine

110 Jahre Schulstandort Wildenbruchstraße

 

1908 als 4. Gemeindeschule für Knaben und Mädel (mit getrennten Schulgebäuden an der Wildenbruchstraße 54 für die Knaben und der Bouchéstraße 75 für die Mädel) gegründet, wurde die Schule am Standort Wildenbruchstraße bereits von 1912-14 erweitert und wuchs sich zum noch heute dort stehenden Gebäudeensemble aus, um dann 1914 als 6. Gemeindeschule mit der Hausnummer 53 an der Wildenbruchstraße zu firmieren. Das sollte nicht die letzte Namensgebung für die Schule sein, denn die Zeitläufte hielten nicht vor der Schultür und Bildungsvermittlung war immer auch ein Spiegelbild der Zeit und des politischen Geschehens.

 

Zum Thema wird es im Rahmen von „450 Jahre(n) Treptow“ eine Ausstellung an der Galerie der KungerKiezInitiative  an der

Karl Kunger Straße 15 vom 05. - 27.05.2018 zur Thematik "110 Jahre Schule am Standort Wildenbruchstraße "  geben, wofür der "Arbeitskreis Geschichte" an der integrierten Röntgen Sekundarschule verantwortlich zeichnet.

 Wildenbruchstraße 53/54  1908-1914

Wildenbruchstraße 53  heute


Download
450_Jahre_PlakatFotoAusstellung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 531.7 KB



Erasmus+ – Besuch des Liceo Scientifico e Musicale „G. Marconi“

Erasmus+ – Besuch des Liceo Scientifico e Musicale „G. Marconi“

 

Vom 16.-20.04.2018 empfing die Röntgen-Schule den Besuch von sieben Kolleginnen und Kollegen des Gymnasiums Liceo Scientifico e Musicale „G. Marconi“ aus Pesaro, Italien.

 

Die italienischen Besucher lernten im Rahmen eines ERASMUS+ Projekt unsere Konzepte und Aktivitäten für die Berufsorientierung und die duale Bildung kennen. Ziel des Besuchs war, Ideen und Anregungen zu sammeln und mit diesen in die Heimat zurückzukehren, um sich dort den neuen Herausforderungen der Alternanza Scuola-Lavoro (italienischer Begriff für duale Bildung) zu stellen, die seit 2015 verpflichtend für alle italienischen Schülerinnen und Schülern der Oberstufe ist.

 

Im Rahmen des Besuchs hatten die Gäste die Möglichkeit, alle Akteure und Institutionen kennenzulernen, die die Studien- und Berufsorientierung an der Röntgen-Schule mittragen. Neben Besprechungen und Hospitationen an unserer Schule, in den Praxisklassen und an der Partner-Schule Sophie-Brahe, konnten Sie die Aktivitäten der Jugendberufsagentur und der lokalen Berufsorientierung (LBO) kennenlernen, die Werkstätte des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands besichtigen, sowie sich mit dem Angebot des Oberstufenzentrums Kraftfahrzeugtechnik vertraut machen.

 

Die italienischen Kolleginnen und Kollegen fanden den Besuch „sehr inspirierend“ und waren von der Vielfalt des Angebots beeindruckt. Wiederum erhielten wir interessante Einblicke ins italienische Schulsystem und konnten uns über die verschiedensten Aspekte der Unterrichts- und Berufsorientierungskultur austauschen.


 

"Schule am anderen Ort":

 

Schülerinnen und Schüler der integrierten Röntgen Sekundarschule von Neukölln können die Laboratorien des

Röntgen-Museums zu Lennep nutzen, wobei sie von Schülerinnen und Schülern des Röntgen-Gymnasiums von Remscheid-Lennep

begleitet werden. Dieses Projekt wird von der Deutschen Röntgengesellschaft unterstützt.

Vom 11ten bis zum  14ten Dezember 2017 fand der erste Durchgang der "Schule am anderen Ort" mit Röntgenschüler(inne)n aus Berlin am Röntgen-Museum zu  Lennep für die jetzige 8te Klassenstufe Statt. Hierbei wurden die Schüler(inn)en aus Berlin von denen des Röntgen-Gymnasiums zu Lennep unterstützt.

Für Juni 2018 ist der erste  regelhafte Durchgang für die 7ten Klassenstufen geplant.

In der 10ten Kalenderwoche wird ein weiterer vorbereitender Arbeits- und Austauschsbesuch zu Lennep und Remscheid Statt finden.

 

Ein kurzer Bericht zum vorbereitenden Besuch in Remscheid - Lennep steht unter der Rubrik "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite. 

 

 Gefördert von der Deutschen Röntgengesellschaft e.V.

und

unterstützt vom Förderverein der Kurt Löwenstein Oberschule e.V. 

 


Jahrestreffen 2017 des Netzwerkes Stiftungen und Bildung

am 28sten September 2017 am Pfefferberg (Schönhauser Allee 176) 10119 Berlin-Prenzlauer Berg

 

Seit Beginn des Jahres 2017 nimmt der Förderverein der Kurt Löwenstein Oberschule e.V. (fTdJH)

an der integrierten Röntgen Sekundarschule von Berlin-Neukölln am "Netzwerk Stiftungen und Bildung" teil. 

Das Netzwerk Stiftungen und Bildung folgt der Zielsetzung, bundesweit Wegweiser für zivilgesellschaftliches Engagement zu sein, Bildungsallianzen zu fördern und Stiftungen in ihrer Bildungsarbeit zu unterstützen.

 

Die nunmehr vier Jahre währende Kooperation mit der  "Stiftung Pfefferwerk" erbrachte den Kontakt.

 

Das Folgetreffen fand am 18ten April 2018 an der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO

an der Georgenkirchstraße 69  10249 Berlin-Prenzlauer Berg Statt.

 


 "Das Nibelungenlied" - eine Ausstellung von November 2017 bis Juli 2018

an der integrierten Röntgen Sekundarschule

Schülerinnen und Schüler der 8. Klassenstufe behandeln „Das Nibelungenlied“ in der Neuerzählung Fühmanns im Unterricht des Klassenlehrers

Aki Kisa nach den Osterferien 2018, womit die nunmehr über 6 Jahre währende Zusammenarbeit von Röntgenschule und iFFF eine weitere Bereicherung erfährt. Begleitend wird an der Schule eine Ausstellung zu diesem Epos gezeigt.

 

Weitere Information unter "Kulturelle Bildung" sowie "Projekte & Partner" auf dieser Netzseite.

 

 



Arbeitskreis Elternarbeit an der integrierten Röntgen Sekundarschule

 Am 13ten November traf sich zum ersten Mal der Arbeitskreis "Elternarbeit", bestehend aus Songül Aslan (Sozialarbeiterin mit dem Schwerpunkt Elternarbeit an der Schule), Antje Dombrowski (Lehrerin), Heike Niemann (Sozialpädagogin an der temporären Lerngruppe "Rückenwind" der Schule), Paul A. Kleinert (für die Sozialpädagogik an der Schule) und Michael Schlecker-Feldt (Lehrer und Ansprechpartner für diesen Arbeitskreis).

Anliegen der im Arbeitskreis Versammelten ist es, die Zusammenarbeit mit den Eltern der Schüler/innen zu intensivieren, Elemente der Multi-Familientherapie in das Schulleben einzubringen und (auf lange Sicht hin) eine Elternklasse aufzubauen.

 Ein weiteres Treffen fand am 27sten November an der Schule Statt, woran neben den o.g. Personen  Sofie Tramm (Lehrerin) und Sophia Zimmermann (Sozialarbeiterin an der temporären Lerngruppe "Rückenwind" der Schule) teilnahmen.

Das Folgetreffen stand für den 4ten Dezember an, unmittelbar hernach wurden Anliegen und Arbeitskreis (der offen für Zuwachs ist) den Kolleginnen und Kollegen der Schule in der Gesamtkonferenz vorgestellt.