Antirassismus - die Fühmannprojekte

Projekte der 7ten - 9ten Jahrgangsstufen an der iRSS zu Franz Fühmann (1922 - 1984) 

 

 

Nach dem erfolgreichen Fühmann Projekt der Klasse 9D im Mai 2012 und dem zugehörigen Projekttag in Märkisch Buchholz begann nach den Winterferien 2014 für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 D ein neues Projekt zu Franz Fühmann. Eine intensive, fächerübergreifende Beschäftigung im Unterricht mit der Neuerzählung des Nibelungenliedes von Fühmann stand auf dem Programm. Der produktive Umgang mit dem Text ermöglichte, dass im Unterricht nicht nur über literarische Texte gesprochen, sondern Schule auch ein Ort ästhetischen Erlebens wurde. 

Ein Bücherkoffer mit ausgewählten Werken Fühmanns begleitete das Projekt. Hierfür spendete der Hinstorff-Verlag Rostock einen Grundbestand an Büchern, wofür an dieser Stelle herzlicher Dank steht. Ergänzt wurde diese Spende durch die des Berliner Büchertisches und das Geschenk der Bücherhalle Schöneberg. Auch dafür gilt es herzlichen Dank zu sagen.

 

                                 Begleitet wurde das Projekt wiederum vom internationalen Franz Fühmann Freundeskreis (www.franz-fuehmann.de),

                                                                                                                      seit 2011  einer der Kooperationspartner der Schule.

 

Im Schuljahr 2014/15 stand ein Projekt zu Leben und Werk Fühmanns und den von ihm durchlebten Geschichtsabläufen auf dem Lehrplan. Für das Jahr 2015/16 die Beschäftigung mit der Erzählung "Das Judenauto". Judith Härtig unterrichtete. In der zweiten Hälfte des Schuljahres 2017/18 wird Akiner Kisa, die Vorarbeiten seines Kollegen Klaus-Dieter Weis nutzend und weiter entwickelnd, das Nibelungenlied in der Neuerzählung Franz Fühmanns erneut im Deutsch- und in fächerübergreifendem Unterricht behandeln.

 

Zur Zeit  (von März bis Oktober 2017) ist an der integrierten Röntgen Sekundarschule eine Ausstellung  mit den  Ergebnissen der im Unterricht behandelten Themenkomplexe zu Antirassismus, Volksverhetzung und Krieg unter der Bezeichnung "Das Judenauto" zu sehen.

 (s. unter "Kulturelle Bildung" auf dieser Netzseite).

von links nach rechts: Paul Alfred Kleinert (Mitbegründer des Fühmann-Freundeskreises) und Klassenlehrer Weis vor einem von Schülerinnen und Schülern erstellten Wandbild zur Biographie Fühmanns.

Bücherkoffer mit Hinstorffspende

Dank gilt dem Hinstorff Verlag zu Rostock.

5 ter Januar 2015: der erste Klassensatz für die Schulprojekte zum Judenauto trifft ein.

Aki Kisa, Klassenlehrer der 9. Jahrgangsstufe, erarbeitete gemeinsam mit Klassenlehrer Weis die Weiterführung des Fühmannprojektes zum Nibelungenlied.

Wir danken dem Berliner Büchertisch für die Buchspende.

7 ter Januar 2015: der zweite Klassensatz für die Schulprojekte zum Judenauto trifft ein.

Klassenlehrerin Judith Härtig bereitet Ihren Unterricht zum "Judenauto" Fühmanns vor.

Wir danken der Bücherhalle Schöneberg für das Buchgeschenk zum Projekt.


Der Internationale Franz Fühmann Freundeskreis ist Kooperationspartner der Schule seit 2011.